Bemer bei Bandscheibenvorfall

/Bemer bei Bandscheibenvorfall
Bemer bei Bandscheibenvorfall 2017-11-12T22:24:47+00:00

BEMER bei Bandscheibenvorfall

Um Sinn und Zweck der physikalischen Gefäßtherapie BEMER bei einem Bandscheibenvorfall zu verstehen, lohnt sich wieder eine kleine Reise durch unseren Körper.

Was sind Bandscheiben und welche Funktion haben sie?

Im menschlichen Körper befinden sich 23 flexible, faserknorpelige Bandscheiben, welche als Verbindungsglieder der Wirbel in der Wirbelsäule dienen. Die Bandscheiben wirken wie wassergefüllte Stoßdämpfer auf unseren Körper. Bei Belastung geben sie Flüssigkeit ab, sodass wir über den Tag um bis zu 1% unserer Körpergröße schrumpfen. In Ruhephasen und im Schlaf saugen sie die abgegebene Flüssigkeit wieder auf. Durch das Auspressen und Aufsaugen werden die Bandscheiben mit Nährstoffen versorgt, der Druckwechsel zwischen Be- und Entlastung ist also die Voraussetzung des Stoffwechsels der Bandscheiben.

Bandscheibenvorfall Therapie Bemer

Bandscheibenvorfall – Bemer

Was passiert bei einem Bandscheibenvorfall?

Mit der Zeit werden die Bandscheiben spröde und rissig und es kann immer weniger Flüssigkeit im Innern der Bandscheiben gespeichert werden. Bei (falscher) Belastung drückt der weiche Kern nun immer wieder gegen den Bindegewebsring, das Innere der Bandscheibe rutscht nach außen. Wenn der Ring dabei geschlossen bleibt, spricht man von einer Bandscheibenvorwölbung.
Sobald die gallertartige Masse den Ring durchbricht, spricht man von einem Bandscheibenvorfall. Besonders häufig passiert dies im Bereich der Lendenwirbelsäule oder der Halswirbelsäule.

Schmerzen sind grundsätzlich die ersten Symptome eines Bandscheibenvorfalls. Manchmal äußert er sich wie ein „Pfeil in den Rücken“, bei anderen kommt er schleichend. Drückt die Bandscheibe gegen das Rückenmark, zieht sich der Schmerz bis in die Extremitäten. Es kann zu unangenehmen Kribbeln, Taubheitserscheinungen und Lähmungen kommen, was u.a. auch zu Inkontinenz führen kann.

Klassische Therapiemöglichkeiten beim Bandscheibenvorfall

In der Regel wird bei einem Bandscheibenvorfall mit Medikamenten der starke Schmerz eingedämmt. Verschiedene Anwendungen können dann in Anspruch genommen werden: Wärme-/Lichttherapie, Physiotherapie, warmes Wasser können Linderung schaffen.
Sehr häufig wird auch eine Operation in Betracht gezogen oder durchgeführt.
Bei der sogenannten Nukleotomie wird der Bandscheibenvorfall entfernt, bei der Spondylodese wird die gesamte Bandscheibe entfernt und die benachbarten Wirbelkörper versteift. Außerdem kann in der Hals- und Lendenwirbelsäule eine Bandscheibenprothese eingesetzt werden. Operationen bei Bandscheibenvorfällen sind sehr umstritten.

Bandscheibenvorfall – Funktionsweise Bemer Systeme

Wie funktioniert die physikalische Gefäßtherapie BEMER bei Bandscheibenvorfällen?

Durch  übertragene Stimulationssignale wird die Durchblutung unterstützt und verbessert. Dadurch werden die körpereigenen Selbstheilungsprozesse angeregt. Die Körperzellen werden durch die optimierte Durchblutung besser versorgt und die Schmerzen gemindert.
Während jahrelanger Forschungen konnten Wissenschaftler wichtige Erkenntnisse im Bereich der Biorhythmik erhalten und in zahlreichen Doppelblindstudien wurde die Wirksamkeit der physikalischen Gefäßtherapie BEMER unter Beweis gestellt.

Die Sets zur Behandlung werden mit einer detaillierten Beschreibung ausgeliefert und können auch von Laien problemlos eingesetzt werden.
Je früher die physikalische Gefäßtherapie BEMER zum Einsatz kommt, umso höher sind die Chancen, bleibende Schäden zu verhindern.

 

Bemer System testen

Das Bemer System ausführlich und in Ruhe testen.
Bemer testen